Geschichte der Kita

Die Geschichte der Kita Quirl

 

Die Kita Quirl hat eine wechselvolle Geschichte hinter sich.
1898 öffnete die erste „Kleinkinderschule“.

Bis heute war der Kindergarten in sechs verschiedenen Domizilen untergebracht.
  
4.6.1898 Die städtische Schulkommission genehmigt die Errichtung einer Evangelischen Kleinkinderschule.7.11.1898 Eröffnung der Evangelischen Kleinkinderschule für Kinder ab 3 Jahren im Parterre des damaligen Küsterhauses (heute Kleiderschrank, Quirlsberg 5), sie war geöffnet täglich außer mittwochs von 13 bis 18 Uhr und wurde betreut von Gemeindeschwester Bertha Ramlow.

etwa 1901 Die Kleinkinderschule zieht in das Parterre des alten Pfarrhauses (heutiges Küsterhaus) um.

1914 Die Kleinkinderschule zieht in das Fachwerkhaus am Quirlsberg, Wilhelmstraße 116a, das zuvor als erstes Schulhaus der Gemeinde genutzt wurde (abgerissen 1973).

1941 Beschlagnahme des Kindergartenraums durch die NSV und damit Auflösung des Ev. Kindergartens

Winter 1945 Der Ev. Kindergarten wird wiedereröffnet.

1947 Bau des „Rehseheims“. Es ist das erste eigens für den Kindergarten errichtete Gebäude. Etwa um 1953 ist erstmals Ganztagsbetreuung in den Chroniken erwähnt.

1. Juli 1956 Einweihung des neuen Kindergartenbaus auf dem Quirlsberg (späteres Gemeindehaus, heute im Eigentum der Ev. Krankenhaus GmbH) für 90 Kinder (auch Hortkinder). Die veranschlagten Kosten von 90 000 Mark wurden überschritten.

30. 9. 1968 Der „Kindergarten Quirlsberg“ – mit Kindertagesstätten- und Hortplätzen – bezieht sein heutiges Domizil. Es kostete rund 400 000 Mark.

März bis Juni 2009 Die Kita Quirl wird renoviert und dabei nun auch neu für Kinder ab 4 Monate geöffnet.

Heute
Das Haus hat sich den modernen Anforderungen für Kita- und Spielgruppenkinder angepasst, doch ist es im Grunde zu klein geworden.
Das Jahr 2009 hat der Kita Quirl eine Renovierung beschert, aber ein Anbau wäre nötig.
Die Verwirklichung lässt jedoch noch auf sich warten.

Kommentare sind geschlossen.